Das Leben ist wie eine Kunstaustellung

Veröffentlicht auf von teh


Man wandert durch viele Räume und überall hängen Bilder. Einige zeigen schöne Erinnerungen aus der Vergangenheit und erwecken Freude und Hoffnung. Andere sind einfach nur hässlich und erfüllen einen mit Trauer und Verzweiflung. Welche Bilder an den Wänden hängen kann man nicht beeinflussen, aber man kann beeinflussen vor welchen Bildern man stehen bleibt, welche man lang und ausgiebig betrachtet, welche einen zum Nachmalen inspirieren und bei welchen man sich zu Hause fühlt.

Diesen Gedanken hat mir vor ein paar Tagen eine meiner Blogleserinnen, mit dem Namen Patricia ,per E-Mail zukommen lassen und dafür danke ich ihr. Übrigens hat sie auch einen Blog der unter http://patricia-in-irland.over-blog.de/ zu finden ist.

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde die Idee, das Leben wie eine Kunstausstellung zu betrachten wirklich klasse.

Veröffentlicht in Gedanken

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Normalo 01/29/2009 19:01

Ist echt ein interesannter Gedanke..

Patricia R. Möller 01/27/2009 22:58

oh, ja, die gibt es!!!
Je älter man wird, desto deutlicher wird doch, dass man durchaus einen Einfluss auf die Entstehung der Bilder hat. Natürlich nicht auf alle, das ist klar, aber oftmals kann man doch entscheiden, welche Farben man nimmt und welche Seite der Medaille man malt, oder?

Margot 01/26/2009 23:26

Irgendwann lernt man dann auch, damit zu leben, dass da auch hässliche Bilder hängen. Aber es gibt wirklich welche, vor denen man gerne stehen bleibt.
Liebe Grüße von Margot