Ich kann ja doch nichts machen...

Veröffentlicht auf von teh


Ein Gedanke, der sich breitmacht - nicht nur in meinem Kopf

Ich kann ja doch nichts machen. "Sie machen"
Sie habe mir alles abgenommen;
sie treffen alle Entscheidungen;
sie tragen alle Verantwortung;
den dies ist "Sache" der Experten,
der Politiker, der Manager, der Wissenschaftler,
der Unternehmer, der...
Sie haben mir alles abgenommen,
sie haben mein Leben genommen und es unter sich aufgeteilt;
Sie denken für mich und bauen Atomkraftwerke;
sie denken für mich und rüsten immer weiter;
sie denken für mich und schließen Fabriken;
sie denken für mich und lassen Wohnungen leerstehen;
sie denken für mich und veranstalten Flugschauen;
sie sagen, sie tun es für mich!
Und ich denke, ich kann ja doch nichts machen,
und lasse das alles mit mir geschehen -
ich gebe mich auf, mich, meine Wünsche, meine Ideen,
meine Träume - mein Leben.
Ich gebe mich und dich ganz auf.
Ich habe Angst,
dass ich wirklich eines Tages nichts mehr machen kann!
Ich habe Angst,
dass ich wirklich eines Tages mich und dich aufgeben muss!
Hör mir zu -
Ich werde dich und mich nicht aufgeben!
Ich nehme mein Leben wieder an mich,
ich füge die Teile wieder zusammen und entscheide mit,
trage die Verantwortung:
Leben ist auch meine Sache.
Es sind viele, die die Teile wieder zusammenfügen wollen,
das macht mir Mut und Hoffnung.
Hört uns zu - überhört uns nicht!

von Irmtraud Jürges-Kiesling
entnommen aus dem Buch "Im Feuer ist mein Leben verbrannt" von Gesine Wagner

Veröffentlicht in Gedanken

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post