Schmetterling & Taucherglocke

Veröffentlicht auf von teh

So lautet der Titel eines Buches, welches ich vor 3 Tagen kurz erwähnt habe und nun kurz vorstellen möchte.

Geschrieben wurde es von einem gewissen Jean-Dominique Bauby, einem französischen Journalisten und ehemaliger Chefredakteur eines Magazins namens "Elle". Diese Position hatte er bis zu seinem Schlaganfall inne, welcher einen Bereich des Hirnstamms lähmte. In Folge dessen wurde bei ihm das so gennante Locked-in-Syndrom diagnostiziert. Dieses bezeichnet "einen Zustand, in dem ein Mensch bei erhaltenem Bewusstsein fast vollständig gelähmt und unfähig ist, sich sprachlich oder durch Bewegungen verständlich zu machen. Die Kommunikationsmöglichkeiten nach außen ergeben sich meist nur durch die erhaltene vertikale Augenbeweglichkeit." (Wikipedia).

Schmetterling & Taucherglocke entstand nach dieser Diagnose mithilfe einer Journalistin welche ihm das Alphabet vorlas und Jean-Dominique Bauby bewegte seine Augen beim richtigen Buchstaben. Inhaltlich gesehen reflexiert er sein bisheriges Leben und bezeichnet es als "eine Aneinanderreihung von verpassten Gelegenheiten". Ebenso beschreibt er seine Gefühle und Gedanken die seine Krankheit begleiten. Er fühlt sich stets gefangen in einer Taucherglocke und mithilfe seiner Gedanken - in Form eines Schmetterlings - kann er ihr zeitweise entfliehen.

Erschienen ist das Buch kurz nach seinem Tod und war lange in div.  Bestsellerlisten zu finden. Ebenso wurde es verflimt und hat die Goldene Palme erhalten.

Ich kann jedem dieses Buch und den Film empfehlen, jedoch rate ich dazu zuerst das Buch zu lesen und danach den Film anzusehen.

„Je gefangener der Körper, desto freier die Gedanken."

Veröffentlicht in Buchempfehlungen

Kommentiere diesen Post