Kampf

Veröffentlicht auf von teh


Jeden Tag stehe ich auf und habe Hoffnung auf Besserung und jeden Tag verliere ich sie erneut. Täglich stirbt ein Teil von mir und jeden Tag gebe ich im Kampf dagegen ein Stück mehr auf. Irgendwann bin ich nur mehr eine leere Hülle und das will ich auf keinen Fall sein. Irgendwann kann ich nicht mehr hoffen und kämpfen und dann werde ich endlich gehen...

Dieser Absatz ist kurz vor meiner Rehabilitation entstanden und passt perfekt zu meiner heutigen Stimmung, abgesehen von "und dann werde ich endlich gehen..."

Veröffentlicht in Gedanken

Kommentiere diesen Post

Jürgen 01/26/2009 10:17

Kann ich nachvollziehen - hatte auch eine Zeit des Sysiphus-Kampfes (Burn-out). Die ist vorbei. Und es war eine wertvolle Zeit, was ich damals natürlich nicht so gesehen hatte. Jetzt ist es ein normaler Kampf - auch jeden Tag. Mit unterschiedlichem Ausgang - mal so, mal so. Und Sysiphus kann wieder kommen. So what.

GMV sagt: manche Dinge, Erlebnisse, Zustände, Umwelten, Menschen sind einfach "scheisse". Akzeptiert. Aber es gibt mindestens einen Gegenpart im Guten dazu. Oft mehr: meine Erfahrung.

Das ist ein kleiner Versuch, dir das Aufgeben so schwer wie möglich zu machen. Aber auch zum Aufgeben hat jeder jedes Recht. Das kann sich sogar gut anfühlen. Druck weg, Last weg. Aufgeben ist dann in seiner Gänze meist auch weg und es beginnt etwas Neues, kraftvoll, gefühlvoll, erlebbar, intensiv, rauf-und runter.

GMV sagt: Die Grenzen sind fließend. Eines bleibt: rauf-und runter. Spannendes Leben eben.

Jürgen

Saltira 01/23/2009 09:41

Glaub mir, mit dieser Stimmung bist du nicht alleine.... Im Moment geht es vielen Menschen so, mir auch... Wenn man aber auf den Boden der Realität geklatscht ist, geht es aber auch wieder aufwärts, ein kleines Stück Veränderung kann schon neue Energien freisetzen^^

LG,
Saltira

Retter der Menschheit 01/23/2009 07:01

Bist Du etwa stolz drauf ohne Internet nicht mehr leben zu können?

Los zurück mit Dir in die reale Welt!!

teh 01/23/2009 09:31


Nein, stolz bin ich darauf natürlich nicht, aber es gehört für mich so zum Leben wie Essen und Trinken.

Das Internet hat neben seinen unzähligen Schattenseiten auch seine guten Seite, zB der Meinungsaustausch über Blogs,...


Retter der Menschheit 01/23/2009 07:00

Bist Du etwa stolz drauf ohne Internet nicht mehr leben zu können? Los zurück in die reale Welt!!

Natascha 01/22/2009 16:20

"Jung - erfolglos - perspektivlos - mittelmäßig!"
Ist doch das beste was einem passieren kann. Niemand erwartet etwas von einem und man kann machen was man will. Man kann sich selbst sein, man kann verrückt sein und das ist gut so.

Eine schönes Zitat eines echt tollen jungen Mannes..

http://de.youtube.com/watch?v=KJNLa36f-qE
macht Mut!...