Sinn

Veröffentlicht auf von teh


Das Gefühl keine Lust, keinen Antrieb für etwas zu haben kennt wohl jeder. Ich versuche, das „andere" keine Lust Gefühl zu beschreiben, dass nachdenk-liche und „zerstörerische" keinen Sinn sehen: Es ist ein Gefühl kompletter Leere. Ein Gefühl des kompletten Nullpunktes. Ein Gefühl als ob etwas essentielle einfach nicht mehr vorhanden ist. In etwa so als ob man in seinem Auto sitzt und es gar nicht da ist. Scheint unmöglich zu sein, aber die Frage die man sich stellen wäre „Wie?" und in weiterer Folge „Warum?".

Man öffnet in der Früh seine Augen und fragt sich:


Warum aufstehen, wenn er Tag zu 98% so wie die Tage zuvor ablaufen wird?
Warum etwas Essen, wenn man später erneut essen muss?
Warum sollte man Spass empfinden, wenn er doch nur von kurzer Dauer ist?
Weshalb sollte man Gefühle zeigen, wenn sie meist nur verletzt werden?
Warum etwas leisten, wenn es keinen interessiert?
Wieso den nächsten Atemzug nehmen, wenn sich dadurch nichts ändert?
Weshalb weiterleben?


Gut, einige Aussagen lassen sich ganz logisch widerlegen, doch was ich als Kernaussagen sagen will ist folgendes: „Warum leben, wenn sich einem kein höherer Sinn dahinter erschließt?". Manche Leute glauben an Religion. Dazu kann ich nur Richard Dawnkins, Autor des Buches „Der Gotteswahn" zitieren: „Ich bin Gegner der Religion. Sie lehrt uns, damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen". Ich will verstehen, ich will einen Sinn sehen, einen rationellen und keinen allmächtigen Schöpfungsvater oder ähnliches. Ich glau-be, es gibt keinen Sinn des Lebens. Vielleicht besteht der Sinn darin, für sich selbst einen zu finden? Hört sich meiner Meinung nach gar nicht so schlecht an, aber ich brauche Hilfe meinen eigenen, persönlichen Sinn des Lebens zu finden...

Meine Aussagen, Satzanfänge und vor allem meine Gedankengänge sind verwirrend. Könnte vielleicht daran liegen, dass ich es auch bin. Entschuldigung.


Dieser Text ist am 14. September 2008 im Krankenhaus entstanden. Bitte den Hinweis in der Blogbeschreibung auf der rechten Seite beachten!


Veröffentlicht in Gedanken

Kommentiere diesen Post

ReFi 01/04/2009 12:31

Du beschreibst ja Deine Depression, das ist natürlich für Menschen die keine haben nicht nachvollziehbar. Ich bin eher ein Sonnenschein vom Gemüt her, aber ich kenne mich trotzdem in Sachen Depression aus, weil ich durch ein Medikament (Beta Blocker) dabei war ein tief trauriger Mensch zu werden, der sich an nichts mehr erfreuen konnte. Ich habe es aber selbst noch erkannt und abwenden können...Lieber Gruß Regina

teh 01/04/2009 15:53


Auch wenn deine "Depression" (nenen wir es mal so) medikamentös indoziert wart weißt es eine parallele zu einer "gewöhnlichen" Depression auf: erkennen - eingestehen - Kampf bzw. abwenden.


Angie Colen 01/04/2009 11:56

Oh und noch etwas:

"Vielleicht sollte der Sinn des Lebens
einfach darin bestehen, anderen einen
Sinn zum Leben zu geben..."

Diesen Satz finde ich ziemlich klug - weiss leider nicht, von wem der ist.

Ich werde mich an dieses Zitat halten, soweit es mir möglich ist. Wenn ic schon nicht genau weiss, was der Sinn meines Lebens ist, sollte ich vielleicht darauf achten, andere so glücklich wie möglich zu machen!

Angie Colen 01/04/2009 11:27

Ich bin auch schon lange auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Ich habe ihn noch nicht gefunden..

Genauso gut könnte man nach dem Grund für die Existenz der Erde suchen. Ihr Sinn und Zweck ist es doch nicht sich bloss Jahr um Jahr um die Sonne zu drehen!?

Ja, der Sinn des Lebens taucht in den Gedanken der Menschen immer wieder auf, und doch werden wir wohl nie eine Antwort finden, die uns zu 100% zufrieden stellt.

Angie

teh 01/04/2009 15:51


Kürzlich sagte jemand zu mir: "Oft erscheint alles sinnlos und du fühlst dich selbst nutzlos und wertlos, aber zB du schaffst es oft Leute zum lachen zu bringen und schon alleine deswegen bist du
nicht nutzlos oder gar wertlos auch wenn es für dich banal klingt nur wegen so einer "Kleinigkeit" wichtig zu sein"

Er hat recht.