Wer & Warum

Veröffentlicht auf von teh


Mein Blog existiert nun einige Tage und ich habe es bisher versäumt zu erklären wer ich bin und warum ich diesen Blog erstellt habe und weshalb ich über gewisse Themen schreibe, bzw schreiben kann, oder besser gesagt warum ich es mir erlaube darüber zu schreiben.


Wer?

Ich heiße Peter und wohne im schönen (Ober)Österreich. Mein bisheriges Leben verlief nicht so, als das man es als „normal" bezeichnen würde, aber was ist normal und was nicht? Die Bedeutung bestimmen wir selbst.

Im Februar 2000 hat sich mein großer Bruder das Leben genommen. Er ist von einer Brücke gesprungen und hat sich so wie die meisten Selbstmörder die Monate davor nichts anmerken lassen. Nach aussen schien er ein fröhlicher, netter 18 Jahre alter Jugendlicher zu sein, aber wie es in ihm aussah wusste keiner. Ich war damals 10 und konnte es einfach nicht begreifen - ich wollte es nicht. Ich hab mich schnell abgelenkt und die Trauer verdrängt und in mich eingeschlossen. Für mein Alter sei dies ganz normal gewesen sagte mir letztens mein Psychotherapeut, aber es war falsch. Jetzt, 8 ½ Jahre später fange ich damit an und es ist so unglaublich schwer die Trauer und die damit verbundenen Gefühle wie Wut und Enttäuschung zuzulassen. Warum nimmt man sich selbst das Leben? Heute verstehe ich ihn.

Nach diesem Ereignis folgte die Hauptschule und die Ausbildung zum Verwaltungsassistent (Bürokaufmann mit Schwerpunkt auf den öffentlichen Dienst). Danach absolvierte ich meinen Zivildienst in einem Seniorenheim. Aufgrund dessen habe ich danach mit der Ausbildung zum Altenfachbetreuer begonnen. Leider musste ich Anfang November 2008 den Lehrgang gesundheitlich bedingt abbrechen.

Seit ca. 5 Jahren bin ich depressiv ohne es gemerkt zu haben. Der Antrieb und die Motivation nahmen immer mehr ab und viele psychosomatische Beschwerden folgten. Im Oktober 2007 begannen sich die ersten Selbstmordgedanken zu formen und erreichten Anfang September dJ den absoluten Höhepunkt. Nachdem ich zwei Wochen kaum gegessen (Ich habe 10 Kilo in 2 Wochen verloren) und geschlafen hatte lies ich mich auf eigenen Wunsch in die Landesnervenklinik einweisen. Dort verbrachte ich drei Wochen und bin seither im Krankenstand. Momentan befinde ich mich auf einen sechswöchigen Rehaaufenthalt - über die Feiertage durften wir alle nach Hause fahren.

Während des Aufenthalts auf der Psychiatrie und im Verlauf meines Kampfes gegen die Depression habe ich viele Texte geschrieben und werde diese nach und nach hier veröffentlichen.

Meine Freizeit habe ich die letzten Jahre vor meinem Computer verbracht. Täglich zwischen 6 bis 16 Stunden flüchtete ich mich in diverse Onlinegames, zuletzt World of Warcraft. Dazu werde ich vermutlich noch dem einen oder anderen Artikel schreiben, aber nicht jetzt. Die restliche Zeit verbrachte ich mit meinen Freunden auf diversen Partys oder Veranstaltungen. Ich bin Gründungsmitglied des weltbekannten (not) „Party Squads"! Mehr dazu ebenfalls zu gegebener Zeit.

Genug von mir...


Warum?

Ich möchte in diesem Blog viele Dinge thematisieren die von der Gesellschaft totgeschwiegen werden, weil viele sie als unangenehm empfinden. Das traurige daran ist jedoch, dass es durchaus wichtige Themen sind die uns alle etwas angehen und bei näherer Betrachtung sind einige Dinge dabei die man vielleicht als nützlich erachten kann.

Beispielsweise werde ich zu gegebener Zeit einen Artikel über Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) schreiben mit dem Hintergrund, dass jeder die Symptome eines lebensbedrohlichen Unter- bzw. Überzuckers zu erkennen und das zu jeder gegebener Zeit. Zuhause bei Angehörigen oder in der U-Bahn bei jemand Fremden.

Jetzt am Anfang meines Blogs werden sich die meisten Artikel eher um meinen Kampf gegen meine Depression drehen und all die vielen Dingen die ich gelernt habe und noch lernen werde. Ich möchte jedoch nicht nur von mir und meinen Erfahrungen erzählen sondern auch von anderen Menschen und den ein oder anderen Ratschlag erteilen, da ich einen anderen Zugang zu diesem Thema habe wie viele andere Betroffenen und ich Gefühle und Situationen sehr gut in Worte fassen kann - zumindest bilde ich es mir ein. Vor allem wünsche ich mir, dass viele Menschen aus meinen Artikeln neue Hoffnung schöpfen können und dass nicht Betroffene, Betroffene besser verstehen. Ich hoffe es gelingt mir.

Auf der anderen Seite versuche ich jeden Tag einen Song mit einem besonderen Text vorzustellen um einigen Leuten die eventuell Probleme haben vor allem englische Texte zu verstehen und die eigentliche Botschaft dieses Songs zu vermitteln.

Klarstellen möchte ich auch, dass ich nicht versuche anderen Menschen meine Meinung aufzuzwingen und ihre eigene als falsch zu deklarieren, sondern lediglich meine eigene Sichtweise kundtue.

Ich hoffe es ist für jeden etwas dabei und freue mich auf viele Kommentare und schöne Diskussionen. Ebenfalls bin ich offen für Anregungen, Tipps und jegliche Form von Kritik - ob sie nun konstruktiv ist oder nicht.

Sollte jemand zu den oben genannten Themen einen Bericht einreichen möchten oder seine Geschichte erzählen will, bitte ich darum mit mir per E-Mail Kontakt aufzunehmen. Meine E-Mail lautet in diesem Falle teh@gmx.at

 

Danke für eure Aufmerksamkeit und danke für alles was noch kommen wird.


Veröffentlicht in Gedanken

Kommentiere diesen Post

indiser 12/26/2008 21:48

Sehr breit gefächert, das was Du alles schreiben möchtest.
Wäre es eine fiktive Story könnte/würde ich schreiben "klingt spannend". So aber wünsche ich Dir von Herzen Kraft auf Deinem Weg der Heilung!

Paramantus 12/26/2008 14:34

Na dann... Mal sehen was so von dir kommt...

Schönen Gruß.